Kinderarmut in Deutschland

»Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit ihren schwächsten Gliedern verfährt.« (Gustav Heinemann, SPD-Politiker, 3. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland)

In Deutschland – einem der reichsten Länder dieses Planeten – lebt jedes 5. Kind in Armut. In den ostdeutschen Bundesländern ist beinahe jeder fünfte Mensch – und mehr als jedes vierte Kind (25,7 Prozent) – armutsgefährdet. In Mecklenburg-Vorpommern ist die Armut besonders groß: Etwa jeder dritte Einwohner ist arm oder unmittelbar armutsgefährdet. (Quelle: WSI Report)

Armut bedeutet ungesunde Ernährung oder sogar einen leeren Magen in Schule und Kindergarten. Armut bedeutet Ausgrenzung; schon im Kindesalter. Armut bedeutet fehlende Chancen auf gleiche Startbedingungen ins Leben … nur allein wegen des „Geburts-Lottos“, das diese Kinder – und ihre Eltern, die ihnen gern bessere Startchancen ins Leben geben würden – aus gesellschaftlicher Sicht „verloren“ haben.

Umfrage

»In Deutschland hat jedes Kind, unabhängig von seiner sozialen Herkunft, die gleichen Chancen.« Wie gut ist in Deutschland die Chancengleichheit für Kinder verwirklicht?

Ignoranz und Versagen der Politik

Obwohl es immer wieder Meinungs-Umfragen in der Bevölkerung gibt; obwohl 97 Prozent der Befragten Lehrmittelfreiheit fordern, obwohl 86 Prozent kostenfreies Essen zur Milderung von Mangelernährung fordern, obwohl 81 Prozent der Befragten sagen, dass kostenlose Beteiligung an Bildung, Kultur und Sport die Benachteiligung armer Kinder zumindest eindämmen könnte, … hält sich die Politik zurück, streitet die Politik lieber darüber, ob man den Diesel-Betrügern eine neue „Abwrack-Prämie für alte Diesel-Fahrzeuge“ schenken und sie mit Milliardenbeträgen aus Steuergeldern wenigstens teilweise vor der Wiedergutmachung ihres Betruges schützen sollte.

Oder wir erhöhen den Rüstungshaushalt, um noch mehr Waffen und Soldaten in Krisen- und Kriegsgebiete schicken zu können. Im Jahr 2019 sollen 41,5 Milliarden Euro für Rüstung und gerade einmal 9,75 Milliarden Euro für die Enwicklungshilfe ausgegeben werden. Bayern will jetzt sogar ein 700 Millionen Euro schweres „bayerisches Raumfahrt-Förderprogramm“ aufsetzen. Anscheinend gibt es nirgendwo sonst Verwendung fürs Geld…

Kinderarmut in Mecklenburg-Vorpommern

Gleichwohl in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 2005 und 2012 die Zahl der Minderjährigen um 12 Prozent sank, also weniger Kinder geboren wurden, sank die Armutsgefährdungsquote in der gleichen Zeit nur um 2 Prozent. Seitdem die Zahl der Kinder wieder steigt, steigt auch die Armutsgefährdungsquote wieder deutlich an.

Ganz besonders betroffen sind dabei Alleinerziehende und deren Kinder. Während in Haushalten mit zwei Erwachsenen ohne Kinder die Armutsgefährdungsquote bei 11,5 Prozent liegt; sind Alleinerziehende mit einem oder mehr Kindern – und folglich auch deren Kinder – einem Armutsrisiko von 58,1 Prozent ausgesetzt. (Quelle: Kinderarmut in Mecklenburg-Vorpommern, Studie der LINKEN Mecklenburg-Vorpommern, PDF-Dokument)

Es reicht! Wir stehen auf!

Angesichts der seit Jahrzehnten immer gleichen leeren Versprechungen der Politik – und die meist unmittelbar vor Wahlen, nicht wahr, liebe SPD?! – ist es auch nicht mehr verwunderlich, dass drei von vier Befragten regelmäßig sagen, die Politik würde „eher wenig“ oder „sehr wenig“ zur wirkungsvollen Bekämpfung der Kinderarmut tun.

Bewegt auch dich dieses Thema? Glaubst auch du, dass wir lange genug darauf gewartet haben, dass die Politik endlich ihre Versprechen wahr macht? Dann beteilige dich und STEHE AUF! Lass uns gemeinsam der Politik ein klares Zeichen setzen, dass wir endlich einen neuen, starken Sozialstaat haben wollen. Einen Staat, der allen Kindern armer Eltern – wenn schon nicht gleiche, dann wenigstens bessere – Chancen für ihren Start ins Leben gibt.

Du möchtest mehr über dieses Thema erfahren?

HINWEIS: Dies ist kein offizielles Statement von AUFSTEHEN Mecklenburg-Vorpommern, sondern ein Meinungsbeitrag aus der Community. Möchtest auch du dich beteiligen? Dann schicke uns eine Email an mitmachen@aufstehen-mv.org.